Die Malerarbeiten sind getan – nun können die Utensilien wieder verstaut werden. Doch dabei sollten Heimwerker nicht unbedacht vorgehen. Wer bei der Säuberung und Lagerung der Farb- und Malerutensilien auf folgende Dinge achtet, kann sein Malerwerkzeug lange in gutem Zustand halten.

Farb- und Lackreste immer aufbewahren

Nach dem Streichen von Wänden und Decke sind meist noch Farb- und Lackreste übrig. Diese müssen jedoch nicht immer gleich entsorgt werden. In vielen Fällen können sie, wenn sie entsprechend gelagert wurden, problemlos wiederverwendet werden.

Insbesondere bei selbstgemischten Wandfarben, den sogenannten Dispersionsfarben, ist die Aufbewahrung sinnvoll. Denn es ist fast unmöglich, den identischen Farbton erneut anzumischen. Je nachdem wie viel Farbe noch vorrätig ist, bieten sich Einmachgläser für die Lagerung von Farbresten an. So hat man für zukünftige Ausbesserungen noch einen Puffer an Farbe parat. Wandfarben in Kunststoff-Eimern bewahren sie am besten luftdicht verschlossen an einem kühlen Ort auf. Wichtig ist, dass der ausgewählte Raum frostsicher und dunkel ist.

Wann müssen Farben entsorgt werden?

Auch bei Wandfarben ist die Haltbarkeit begrenzt. Ursache dafür sind Sporen, die durch das Eintauchen von Farbrolle beziehungsweise Pinsel in die Farbe gelangen. In jedem Fall sollten Sie sich auf der Produktverpackung über die allgemeine Haltbarkeit informieren.

Woran Sie verdorbene Farben erkennen? Meist ist ein fauliger Geruch ein deutliches Anzeichen dafür, dass die Farbe ordnungsgemäß bei einer Sondermüll-Sammelstelle entsorgt werden sollte. Auch eingetrocknete Farbe ist untauglich, kann jedoch im Restmüll entsorgt werden.

Reinigung von Pinseln und Farbrollen

Müssen Malerutensilien immer gereinigt werden? Nein. Während Streichpausen können Pinsel, Farbrolle und Aufstreifgitter luftdicht verpackt in einer Plastiktüte sogar ein paar Tage lang aufbewahrt werden – ohne dass die Dispersionsfarbe daran antrocknet.

Nachdem der Anstrich vollendet ist, sollten die Utensilien jedoch sorgfältig gereinigt werden. Bei wasserbasierten Farben und Lacken ist das ganz simpel: Einfach das Malerwerkzeug mit kaltem Wasser ausspülen, bis keine Farbreste mehr zu sehen sind. Ein wenig komplizierter wird es bei Lösungsmittelfarbe. Für eine gründliche Säuberung ist ein Lösungsmittel wie Terpetin-Ersatz, Verdünnung oder ein spezieller Pinselreiniger erforderlich.

Lagerung von Malerutensilien – so geht’s richtig

Zum Trocknen hängen Sie Farbrollen idealerweise nach unten zeigend auf und stellen Pinsel hochkant in ein Glas. So verhindern Sie, dass die Borsten umknicken. Dies ist besonders wichtig, da Pinsel mit verformten Borsten nicht mehr gut streichen und demnach unbrauchbar sind. Nach der Trocknung können Sie die Pinsel in Zeitungspapier eingewickelt lagern.

Übrigens: Mancher Heimwerker wäscht die Bezüge der Farbrollen auch in der Waschmaschine. Einfach bei 30 Grad mit wenig Waschmittel bei geringster Schleuderkraft waschen und die Roller sind wie neu!

Wertvolle Tipps, fachkundige Beratung und kompetente Serviceleistungen rund um das Thema Wand und Farbe erhalten Sie jederzeit in den TTL- und TTM-Märkten in Ihrer Nähe.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Geschrieben von Hubert Fischer

Hubert Valentin Fischer Ist ausgebildeter Raumausstatter-Meister, schult Verleger und koordiniert die Kommunikation zwischen Objekteuren, Bauleitern und Industrie. Bei TTL ist er seit 1995, seit 2017 in der Position Leiter Qualitätssicherung Handwerk bei TTL Nord.

5 Kommentare

  1. Danke für die Infos zum Streichen. Ich habe Pläne, mein Haus in diesem Sommer zu streichen. Ich werde diese Info in Betracht ziehen und nach einem Maler suchen, den ich beauftragen kann.

    Antworten

  2. Danke für diese Informationen zur Pflege vom Malutensilien. Gut zu wissen, dass bei der Säuberung die Borsten nicht abknicken dürfen, da dadurch die Streicheigenschaften verringert werden. Den Trick mit der Waschmaschine werde ich sicherlich auch mal ausprobieren.

    Antworten

  3. Interessant, dass man Farb- und Lackreste zum Teil wiederverwenden kann. Was würden Sie sagen, wie lang hält sich so etwas im Schnitt? Der Maler, den ich für meine Wohnung beauftragt hat, hat noch etwas zurückgelassen.

    Antworten

    1. Wie lange eine Farbe hält, kommt auf viele Faktoren an: Wurde die Farbe schon mit Wasser verdünnt oder wurde schon daraus gestrichen? Dann kann z.B. eine Innen-Dispersionsfarbe schon nach wenigen Wochen beginnen zu schimmeln.
      Lösemittelhaltige Lacke und Lasuren oder Fassadenfarben, die in der Regel Fungizide enthalten, lassen sich meist über viele Jahre lagern.
      Wir empfehlen, unverdünnte Originalfarbe vor der Verarbeitung abzufüllen, und diese dann einzulagern (kühl, dunkel, gut verschlossen).

      Und keine Sorge: Eine kaputte Farbe erkennt man sofort an einem fauligen Geruch oder wenn sich Schimmel bereits im Gebinde gebildet hat.

      Wichtiger Hinweis: Farbe möglichst im Originalgebinde aufbewahren. So kann jederzeit das Produkt richtig verwendet werden, da die eindeutige Bezeichnung vorhanden ist. Beim Umfüllen in Lebensmittelgefäße sollten diese bitte eindeutig gekennzeichnet werden, um Verwechslungen auszuschließen. Immerhin handelt es sich bei Farben und Lacken um Gefahrstoffe.

      Antworten

  4. Wir suchen einen Maler für unser Haus. Ich bin mir nicht sicher, ob wir in der Lage sind, die Arbeit zu erledigen. Wir haben auch nicht die richtigen Werkzeuge, und wir wollen, dass es von Anfang an perfekt ist. Wenn wir das jedoch irgendwann tun, war dies eine nützliche Information!

    Antworten

Hinterlasse uns ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.