Vergilbt, Flecken, die nicht rausgingen – und einfach alt. Der in die Jahre gekommene Teppichboden soll endlich raus. Aber wie am besten anpacken? Wurde der Teppichboden damals verklebt? Mit Klebestreifen oder doch mit Leim? Wie Sie das herausfinden und wie Sie Ihren alten Teppichboden ruckzuck und möglichst ohne Rückstände rausschmeißen, verraten wir in unseren Tipps und Tricks.

Nicht wild herumschneiden – Teppich richtig entfernen

Bevor es dem Teppich an den Kragen geht, muss sein „Kragen“ entfernt werden. Gemeint ist die Sockelleiste, die unbedingt zuerst raus muss, bevor am Teppichboden gearbeitet wird. Wenn Sie Glück haben, sind die Leisten nur verschraubt. Sind sie jedoch geklebt, muss mit der Spachtel zunächst vorsichtig hinter der Sockelleiste der Kleber gelöst und diese dann mit leichtem Druck nach vorne gebogen werden. In den meisten Fällen lassen die Leisten sich so einwandfrei von der Wand lösen.

Wie war das nochmal? Womit ist der Teppich verklebt?

Klebestreifen oder Leim, wasserlöslich oder wasserfest? Eine gute Frage, die aber einfach zu lösen ist: In einer Ecke des Raumes wird begonnen, an dem Teppichboden zu ziehen. Löst er sich: perfekt. Ist er hartnäckiger als gedacht, wird die Teppichecke mit warmem Wasser besprüht. Danach heißt es eine Stunde warten, bis das Wasser eingezogen ist.
Lässt sich die Ecke nach dem Einziehen problemlos lösen, weichen Sie im Anschluss den gesamten Teppich mit Wasser ein. Aber Vorsicht: nicht zu nass machen! Dann am besten in Bahnen arbeiten: Den Teppich mit einem scharfen Teppichcutter in rund 30 Zentimeter breite Abschnitte schneiden, anschließend mit einem Streifen an der Wand beginnend Bahn für Bahn vorgehen und die Teppichstreifen rausreißen bzw. – ziehen.

Das Problem: wasserfester Leim

Löst sich auch nach dem Einweichen des Teppichbodens nichts, hilft nur „schweres Gerät“: Ein sogenannter Stripper muss her – nein, nicht, was Sie vielleicht denken. Der Stripper ist ein Gerät, dessen Anschaffung sich nicht wirklich lohnt – daher kann bei TTL/TTM ein Kombistripper einfach ausgeliehen werden. Das Gerät funktioniert ähnlich wie ein Schaber. Mit der Klinge wird der Stripper über den Boden geschoben, sodass der Teppichboden mitsamt aller Klebereste entfernt wird.

Wichtig: sämtliche Reste entfernen

Werden die alten Kleberückstände nicht restlos entfernt, droht die Bildung von Schimmel oder Kleber-Blasen. Das kann bei Blasenbildung nicht nur schnell hässlich, sondern vor allem gesundheitsgefährdend werden. Den Service, alte Bodenbeläge wirklich professionell und sicher ohne Rückstände zu entfernen, bietet auch TTL/TTM an – und bereitet den Boden dann gleich für den geplanten neuen Belag vor.
Es gibt aber auch ein paar Hausmittel, die Ihnen im Fall von wasserlöslichen Teppich-Klebstoffen helfen, wirklich alle Rückstände des alten Teppichbodens zu beseitigen: Ein bisschen Wasser mit Spülmittel ist eines davon. Allerdings muss das Spülmittelwasser rund eine Stunde einziehen, soll heißen, die Methode ist etwas mühsam und durchaus zeitaufwendig. Und: Falls die Nässe zu stark durchging, bitte unbedingt darauf achten, dass ein eventuell feuchter Estrich ausgetrocknet ist, bevor ein neuer Boden darüber verlegt wird.

Empfohlen werden oft auch nitrohaltige Teppichlöser, wobei auch hier aufwändig mit der Spachtel gearbeitet werden muss. Auf Knien sind die Teppichreste dann abzukratzen, bis sie restlos verschwunden sind. Aber Vorsicht: Die Lösungsmittel nicht zu stark einatmen – am besten bei geöffneten Fenstern oder mit Maske arbeiten, um Ihre Gesundheit nicht zu gefährden. Schneller geht es auch hier mit praktischen Gerätschaften, die geliehen werden können: Der Stripper löst die Teppichreste und eine Schleifmaschine mit Sternfräse beseitigt Klebereste. Das sind quasi die radikalsten, aber schlicht effektivsten Hilfsmittel.

Die richtige Wahl des neuen Teppichbodens

Der Teppich hat wie Kaugummi geklebt oder war hartnäckiger zu entfernen als ein Schnupfen? Dann achten Sie beim Kauf eines neuen Teppichbodens unbedingt auf eine gute Beschichtung der Unterseite und auf die Wahl eines lösbaren, nicht wasserfesten Klebers. Damit können Sie weiterhin die Vorteile eines Teppichbodens für sich beanspruchen und müssen sich dennoch nicht vor der Arbeit eines künftigen Teppichboden-Wechsels scheuen.

Noch Fragen? In unseren Märkten informieren wir Sie gerne kompetent und umfassend über die Entfernung alter oder die Anschaffung neuer Teppichböden. Greifen Sie gerne auch auf unseren Service zur Entfernung des alten Bodenbelags oder auf unsere Leihgeräte zurück.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,78 von 5)
Loading...
Silvio Ullrich

Geschrieben von Silvio Ullrich

Silvio Ullrich ist ausgebildeter Bodenleger, Parkettlegemeister sowie Monteur für Sonnenschutzartikel. Seit 2005 arbeitet er bei TTM, mittlerweile in der Position Leiter Qualitätssicherung Handwerk bei TTM. In seiner Freizeit geht Ulrich gerne angeln.

Hinterlasse uns ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.