Energie sparen, leicht gemacht: Ziehen Sie sich in der kalten Jahreszeit dicke Socken an, behalten Sie die Winterjacke in Haus oder Wohnung an und hüpfen Sie so lange abwechselnd auf einem Bein, bis Ihnen kuschelig warm wird. Drehen Sie dann die Heizung ab und schon können Sie dem größten Energiefresser im Haushalt Herr werden! Ja, das würde klappen. Angenehmer ist das Einsparen von Heizkosten aber mit einem Bodenbelag, der den Energieverbrauch markant senkt: der Teppichboden.

Ja, ganz im Ernst. Dieser Boden punktet gerade doppelt. Denn der energiesparende Bodenbelag hat sein ehemals angestaubtes Image längst abgelegt. Teppichböden haben es geschafft, mit neuen Styles und Trend-Looks immer öfter Einzug in moderne Einrichtungskonzepte zu halten. Und das Beste: Ein Teppichboden ist nicht nur ein gemütliches Wohnaccessoire, das gerade sein Revival erlebt, sondern vor allem der Top-Energiesparer unter den Bodenbelägen.

Wärmeregulator Teppichboden

Über den Fußboden geht ein Großteil der Wärme im Raum verloren. Mit einem Teppichboden lässt sich dieser Wärmeverlust abfangen, zumal er eine bis zu zehnmal höhere Isolationswirkung als ein Fliesenboden bietet. Zudem kann ein Teppichboden bis zu zehn Prozent der Wärme speichern und so die Temperatur im Raum stabil halten. Dadurch, dass auch unsere Füße den Teppichboden rund zwei Grad wärmer empfinden als beispielsweise einen Fliesen- oder Steinbelag, kann die Raumtemperatur letztlich nach unten reguliert werden.

Und siehe da, schon sind Energieverbrauch und Heizkosten auf angenehme Art und Weise reduziert. Und zwar nicht unerheblich: Immerhin bis zu zwölf Prozent Kostenersparnis entstehen laut Europäischer Teppich-Gemeinschaft (ETG) schon bei Reduzierung der Heizung um zwei Grad. Das Beste: Zum Ende der Heizperiode kann durch die Fußwärme des Teppichbodens die Heizung auch früher zurück- oder ganz abgedreht werden.

Mit einem Teppichboden lässt sich Wärmeverlust abfangen.

Fußbodenheizung und Teppich – geht doch!

Und zum Schluss noch schnell mit einem Vorurteil aufgeräumt: Fußbodenheizung und Teppichboden geht nicht? Von wegen! Ein Teppichboden sorgt sogar für eine bessere Wärmespeicherung und -abgabe als ein Holzboden. Besonders viel Heizkosten können Sie also sparen, wenn sie Teppichboden und Fußbodenheizung kombinieren. Aber Achtung: Der Teppichboden muss für Fußbodenheizung geeignet sein!

Teppichboden-Vorteile auf einen Blick:

  • Hohe Isolationswirkung
  • Optimale Wärme-Speicherung
  • Temperatur im Raum bleibt stabil
  • Gute Wärmespeicherung und -abgabe
  • Senkung von Heizkosten und Energieverbrauch
  • Reduzierung des Raumschalls

Noch Fragen zum Energiesparwunder Teppichboden? Unsere Experten im Markt helfen gerne weiter.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...
Silvio Ullrich

Geschrieben von Silvio Ullrich

Silvio Ullrich ist ausgebildeter Bodenleger, Parkettlegemeister sowie Monteur für Sonnenschutzartikel. Seit 2005 arbeitet er bei TTM, mittlerweile in der Position Leiter Qualitätssicherung Handwerk bei TTM. In seiner Freizeit geht Ulrich gerne angeln.

Hinterlasse uns ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.