Energieeffizientes Wohnen – das bedeutet zur kalten Jahreszeit, die Wärme in Haus oder Wohnung zu halten. Im Sommer hingegen sollen die Räume kühl bleiben. Sommerlicher Wärmeschutz heißt die Lösung für nachhaltigen Wohnkomfort an heißen Tagen. Da erscheint es nur konsequent, dass seit 2021 auch außenliegender Sonnenschutz im Zuge des EU-Klimaschutzprogramms über die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) staatlich gefördert wird.

Sonnenschutz am Fenster gegen Hitze im Raum

Außenliegende Rollladen oder Markisen kühlen den Raum und sind meist förderfähig.

Ein echter Anreiz für die Sanierung von Bestandsgebäuden sowie die Ausstattung von Neubauten mit neuen Rollläden, Außenjalousien, Hitzeschutz-Markisen & Co. Denn gefördert wird der Ersatz oder der erstmalige Einbau von außenliegenden Sonnenschutzsystemen, darüber hinaus sind die Kosten für Steuerungsanlagen, für Installation und Montage förderfähig.

Velux Rollladen Dachfenster außen

Voraussetzung ist die Erfüllung der DIN 4108-2-Norm für sommerlichen Wärmeschutz. Sie steht für Außen-Rollläden oder -Markisen, die eine optimierte Tageslichtversorgung gewährleisten – z.B. per Lichtlenksystem wie reflektierende Lamellen oder über eine strahlungsabhängige Steuerung.

Förderung von Rollladen oder Markise – das ist zu beachten

Markise Sonnenschutz für Terrasse

Auch für neue Markisen ist unter bestimmten Voraussetzungen eine Förderung möglich.

Zu beachten ist ferner, dass das außenliegende Sonnenschutzprodukt für eine Förderung parallel zu Fenstern oder Verglasungen verläuft, also parallel zu- oder aufgezogen wird. Speziell bei Markisen können Senkrecht- oder Wintergarten-Markisen gefördert werden. Bei horizontal ausfahrbaren Terrassen-Markisen ist in der Regel eine vollständige Beschattung des Fensters oder Terrassenelements sowie die automatisierte Steuerung über einen Sonnen-/Windwächter vorausgesetzt, eine evtl. Förderung ist von der individuellen Situation abhängig.

Markise über Terrasse

Fördersumme für neuen Sonnenschutz

Der Fördersatz für Einzelmaßnahmen liegt bei 20 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Gesamtinvestition für den außenliegenden Sonnenschutz muss sich auf mindestens 2.000 Euro belaufen und ist auf maximal 60.000 Euro für Einzelmaßnahmen pro Wohneinheit, also eine Maximalförderung von 12.000 Euro jährlich, begrenzt. Eine Kombination von Maßnahmen wie der Einbau neuer Fenster inklusive neuem Sonnenschutz ist möglich.

Wer einen Förderantrag einreichen möchte, muss neben genannten Bedingungen außerdem die Beauftragung eines Energieeffizienz-Experten nachweisen.

Wichtig: Prinzipiell muss der Förderantrag VOR der Umsetzung der Maßnahme eingereicht werden.

Steuer-Tipp:
Wer den außenliegenden Sonnenschutz aus eigener Tasche gezahlt hat, kann von einem Steuerbonus für Sanierungskosten profitieren. Die Inanspruchnahmen von beidem, also Fördermitteln plus Steuervergünstigungen, ist jedoch ausgeschlossen.

TTL/TTM übernimmt zwar keine Beantragung von Fördermitteln für außenliegenden Sonnenschutz, steht Ihnen aber für Fragen zu förderwürdigen Außen-Rollläden oder Markisen gerne zur Seite: Die Sonnenschutz-Experten erhalten Schulungen von renommierten Herstellern wie Velux und arbeiten mit weiteren Partnern wie dem Markisen-Hersteller Spettmann / Solidux zusammen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Silvio Ullrich

Geschrieben von Silvio Ullrich

Silvio Ullrich ist ausgebildeter Bodenleger, Parkettlegemeister sowie Monteur für Sonnenschutzartikel. Seit 2005 arbeitet er bei TTM, mittlerweile in der Position Leiter Qualitätssicherung Handwerk bei TTM. In seiner Freizeit geht Ulrich gerne angeln.

Hinterlasse uns ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.